Weiterbildungsseminare und Fachfortbildungen

Einleitung

Die meisten Veranstaltungen richten sich an praktizierende Yogalehrerinnen und Yogalehrer. Falls der Andrang nicht zu gross ist, werden auch weiter Interessentinnen und Interessenten aufgenommen. Für alle Weiterbildungsseminare wird ein Attest ausgestellt, allerdings nur, wenn das Seminar lückenlos besucht wird. Mitglieder des Schweizer Yogaverbandes können den Seminarbesuch im Rahmen des Weiterbildungsobligatoriums anrechnen lassen.

Seminarprogramm 2020 als PDF

    Seminare 2020

  • Yogaphilosophie und Meditation, Tanja Sailer, 6. bis 9. August 2020

    Yogaphilosophie und Meditation

    In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den sogenannten inneren Gliedern des Yogas, den Antarangas: Dharana, Dhyana und Samadhi. Diese werden in der westlichen Welt unter dem Begriff der Meditation zusammengefasst.Auf der Basis einer ganzheitlichen Hatha Yoga Praxis wenden wir uns den grundlegenden Methoden der yogischen Achtsamkeits- und Konzentrationsschulung zu und beleuchten deren philosophische, psychologische und medizinische Bedeutung.

    Als philosophischer Leitfaden begleitet uns dabei eines der erstaunlichsten Werke der indischen Philosophie, das Yogasutra Patanjalis. Ein Text, der dazu einlädt, die eigene Meditationspraxis in einem größeren Bezugsrahmen zu verstehen und mit seiner zeitlosen Weisheit wertvolle Impulse für die eigene Praxis bereithält.

    Tanja Sailer

    Tanja Sailer ist Ausbildungsleiterin des Institutes für Yoga und praxisorientierte Philosophie (IYP) in Waldkirch (D). Sie studierte Indologie und Philosophie in Freiburg/Heidelberg und wurde auf ihrem rund 30 - jährigen Yogaweg von namhaften Lehrern in Ost und West begleitet (darunter: Dr. Gharote, Deoraha Baba, Leopoldo Chariarse, Jean Klein, Dr. Gottmann etc.). Mit anhaltender Begeisterung gibt sie ihr theoretisches und praktisches Wissen im Bereich östlicher Philosophie, Yoga und Ayurveda weiter.

    Organisatorisches
     

    Seminarbeginn: Donnerstag, 6. August 2020, 11.30 Uhr
    Seminarende: Sonntag, 9. August 2020, 14.40 Uhr

    Kurskosten: Mitglieder des Schweizer Yogaverbandes Fr. 390.--, übrige 440.-- (zahlbar im Voraus)

    Kost und Logis: Für alle vier Kurstage Fr. 280.-- im DZ, Fr. 320.-- im EZ, Fr. 340.-- im DZ mit Bad/WC und Fr. 410.-- im EZ mit Bad/WC (zahlbar bei Ankunft)

    Anmelden

  • Bedeutung von Identifikationen für die pers. und spirituelle Entwicklung, Angelika Doerne, 13. bis 16. August 2020

    Die Bedeutung von Identifikationen für die persönliche und spirituelle Entwicklung

    Unsere bewussten und unbewussten Identifikationen bilden unsere Identität, die uns Antwort auf die Frage, ‚wer bin ich?’gibt. So kommen wir einerseits zu Sicherheit und Orientierung,
    erleben andererseits aber auch Beschränkung. Es entstehen Gewohnheiten und Muster, die bis in den Körper hinein wirken. In Patanjalis Yogasutra finden wir, dass falsche Identifikationen das Erkennen unserer wahren Natur blockieren. In der westlichen Psychologie wird davon gesprochen, dass Identifikationen und die damit verbundenen Glaubenssätze unserer persönlichen Entwicklung im Weg stehen. Darüber hinaus können sie uns sogar krank machen und zu verschiedenen psychischen und psychosomatischen Symptomen führen.

    In dieser Fortbildung beleuchten wir die Themen sowohl aus der Perspektive des Yoga, als auch aus der Sichtweise der westlichen Psychologie. Wie Identifikationen entstehen,
    welche Auswirkungen sie haben und wie wir uns von ihnen befreien können. Weiterhin erkunden wir unsere eigenen Identifikationen und lernen Möglichkeiten kennen, die zu
    einer Loslösung beitragen.

     

    Angelika Doerne

    Angelika Doerne ist dipl. Familienpädagogin, Yogalehrerin (BDY, BYV), sowie Heilpraktikerin für Psychotherapie mit Zertifikaten verschiedener psychologischer Richtungen. Sie
    hat sich, u.a. in Indien, intensiv mit verschiedenen spirituellen Traditionen beschäftigt. Bis 2009 war Angelika Doerne psychotherapeutisch in der Klinik Heiligenfeld tätig. Gegenwärtig
    arbeitet sie in eigener Praxis, als Seminarleiterin sowie in der Psychosomatischen Beratungsstelle München. Homepage: „www.lebensentfaltung.com”

    Organisatorisches
     

    Seminarbeginn: Donnerstag, 13. August 2020, 11.45 Uhr
    Seminarende: Sonntag, 16. August 2020, 14.40 Uhr

    Kurskosten: Mitglieder des Schweizer Yogaverbandes Fr. 390.--, übrige 440.-- (zahlbar im Voraus)

    Kost und Logis: Für alle vier Kurstage Fr. 280.-- im DZ, Fr. 320.-- im EZ, Fr. 340.-- im DZ mit Bad/WC und Fr. 410.-- im EZ mit Bad/WC (zahlbar bei Ankunft)

    Anmelden

  • Gehirn, Nervensystem und Bewusstsein, Dr. Martina Bley, 5. bis 8. November 2020

    Gehirn, Nervensystem und Bewusstsein

    mit Bezug zum Yogaweg

    Das Seminar welches im Rahmen des Ausbildungsganges für YogalehrerInnen abgehalten wird, nimmt seinen Ausgangspunkt bei den anatomisch-physiologischen Grundlagen des menschlichen Nervensystems. Darauf aufbauend wird das Thema Bewusstsein (inkl. Traumbewusstsein, Nahtoderfahrungen und pharmakologische Einflüsse) behandelt. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Bewussteinserfahrungen, die bei der Meditations und Yogapraxis eine Rolle spielen können, bzw. die in einschlägigen Quellentexten genannt werden und in der Mystik allgemein bekannt sind. Dabei werden auch die Ergebnisse neuerer Forschungen einbezogen. Das Seminar wird abgerundet durch dem Thema angepasste Pranayama-, Asana-, und Meditationssequenzen.

    Dr. Martina Bley

    Dr. Martina Bley ist Verhaltenswissenschaftlerin, Heilpraktikerin (Psychotherapie), Gestalttherapeutin und Yogalehrerin (BDY/EYU). Sie hat an der Charité Universitätsmediz in Berlin im Bereich Yogaforschung gearbeitet, ist langjährige Dozentin für Medizin und Bewusstseinsforschung in Yogalehrer-Ausbildungen und leitet heute ein Retreatzentrum bei Berlin. Martina Bley ist seit mehr als 20 Jahren Schülerin und Assistentin des spirituellen Lehrers Dr. Shrikrishna Bhushan Tengshe aus Mumbai.

    Organisatorisches
     

    Seminarbeginn: Donnerstag, 5. November 2020, 11.45 Uhr
    Seminarende: Sonntag, 8. November 2020, 14.40 Uhr

    Kurskosten: Mitglieder des Schweizer Yogaverbandes Fr. 390.--, übrige 440.-- (zahlbar im Voraus)

    Kost und Logis: Für alle vier Kurstage Fr. 280.-- im DZ, Fr. 320.-- im EZ, Fr. 340.-- im DZ mit Bad/WC und Fr. 410.-- im EZ mit Bad/WC (zahlbar bei Ankunft)

    Anmelden

  • Pranayama - die Lehre des Atems, Sushil Bhattacharya, 12. bis 15. November 2020

    Pranayama - die Lehre des Atmens

    Sushils Spezialität ist Pranayama. Als ehemaliger starker Asthmatiker hat er durch Asana und Pranayama am eigenen Leib erfahren, wie sich sein Allgemeinzustand zusehends verbesserte und stabilisierte. Diese Erfahrung möchte er gerne weitergeben. Er hat in seinen Ashram-Jahren intensivst Pranayama geübt. Er ist vertraut mit ganz speziellen Arten von Pranayama. Solche, die nur vom Meister zum Schüler weitergegeben werden. Laut der Yogaphilosophie haben wir 72 000 Energiekanäle in unserem Körper. Wenn diese frei sind, sind wir gesund, sind sie blockiert, äussert sich dies oft in Form von Antriebslosigkeit, aber auch in Schmerzen. Mit Pranayama können wir nicht nur unseren Körper gesund erhalten und den Geist zur Ruhe bringen, sondern auch das Nervensystem und alle unseren physischen und psychischen Unausgeglichenheiten ins Lot bringen.
    Sushil lehrt in diesem Seminar die ausführliche Form von Bibhaga Pranayama. Die erweiterte Form dieser Atmung geht in neun Räume des Körpers und ist in keinem der bekannten Pranayama-Bestsellers zu finden. Es sind 16 spezielle Übungen, die nebst den bekannten Wirkungen wie Vergrösserung des Lungenvolumens, Stärkung der Muskeln, Beruhigung des Nervensystems, besserer Gasaustausch, noch weitere Effekte erzielen. Die Übungen werden in verschiedenen Yogastellungen gemacht, so dass auch die Wirbelsäule optimal durchblutet wird sowie Organe gestärkt und regeneriert werden können und alle Bereiche der Lungen voll gedehnt und angesprochen werden. Zudem wirken sich diese Atemtechniken stärkend auf das Immunsystem aus.

    Sushil Bhattacharya

    Yogacharya Sushil Bhattacharya (Swami Sadananda) ist der Gründer von Sapta Yoga International. Er wurde in einer traditionsreichen Familie in Westbengalen (Indien) als Sohn eines Mantra-Gurus und als Enkel eines angesehenen Yogis geboren. Ein prägendes Erlebnis hatte Sushil im Alter von 17 Jahren, als er von seinem Asthma erlöst wurde. Dies nach einigen Monaten intensiver Yogapraxis mit seinem ersten Lehrer, Anil Pal in Shantiniketan. Sushil genoss eine vertiefte, traditionelle Ausbildung in verschiedenen Ashrams in Indien; sein wichtigster Lehrer war der Arzt und Yogatherapeut Dr. Swami Gitananda. Es folgten Lehrtätigkeiten rund um die Welt. Sushil Bhattacharya gewann den ersten Platz im All-India-Yoga-Asana-Wettbewerb und erhielt viele Ehrungen und Titel wie zum Beispiel Yogi-Raj, Yogacharya, das Yoga-Doktorat, sowie Ehrenmitglied und Weltambassador der Internationalen Yoga Federation.
    Sushil führt in Bern zusammen mit seiner Frau Ruth Waefler Bhattacharya die Sapta Yoga International-Schule sowie den Sapta Yoga Ashram in West Bengalen, Indien. Dort findet jeweils jährlich im Februar die Sapta Yoga-Lehrerausbildung statt sowie im März die Yogatherapie-Ausbildung. Das Anliegen der Beiden ist es, den traditionellen Yoga möglichst unverfälscht weiterzugeben.

    Organisatorisches
     

    Seminarbeginn: Donnerstag, 12. November 2020, 11.45 Uhr
    Seminarende: Sonntag, 15. November 2020, 14.40 Uhr

    Kurskosten: Mitglieder des Schweizer Yogaverbandes Fr. 390.--, übrige 440.-- (zahlbar im Voraus)

    Kost und Logis: Für alle vier Kurstage Fr. 280.-- im DZ, Fr. 320.-- im EZ, Fr. 340.-- im DZ mit Bad/WC und Fr. 410.-- im EZ mit Bad/WC (zahlbar bei Ankunft)

    Anmelden

  • Innere Harmonie durch Klang, Gemma Wagner, 3. bis 6. Dezember 2020

    Innere Harmonie durch Klang

    Welcher Klang berührt uns am meisten?
    Ist es eine bestimmte Musikrichtung, ein Instrument, eine Stimme, ein einzelner Ton?
    Und warum ausgerechnet dieser und wo trifft er mich?

    So stark ist die Wirkung von Klang, Musik und Stimme, unzählige Wiegenlieder aus aller Welt sprechen da für sich. In der Einfachheit und Wiederholung liegt ihre Kraft, sie beruhigen den Geist und geleiten Kinder (und Erwachsene) in den Raum der ersehnten Leere. Es kann auch der einzelne Ton einer Klangschale sein, der uns zentriert, verbindet oder beruhigt. Die Übungen in diesem Kurs wirken auf eine Weise, dass die Lebensenergie dort in Fluss kommt wo sie gebraucht wird. Allein die Stimme erzeugt feinste Mikroschwingungen die auf subtile Wiese den Körper durchpulsen. Auch der Hörsinn erfährt eine Sättigung, so dass der Gedankenfluss zur Ruhe kommt und die Stimme sich auf natürliche Weise öffnen kann. 

    Zahlreiche Klanginstrumente kommen zum Einsatz und Phasen von aktiven, körperbetonten Übungen und meditative Sequenzen werden fließend ineinander übergehen. Erst die Hingabe und achtsames Lauschen machen es möglich sich von der Magie des Klangs ergreifen zu lassen.

    Gemma Wagner

    Gemma Wagner ist Stimmbildnerin, Sängerin und Musiktherapeutin. Ausgebildet wurde sie am Konservatorium Frankfurt und am Lichtenberger Institut, Seit über dreißig Jahren Arbeit und Forschen mit Stimme, Klang und Heilung. Gemma Wagner arbeitet als Seminarleiterin und in eigener Praxis als Musiktherapeutin mit Jugendlichen und Kindern in der Jugendhilfe.

    Organisatorisches
     

    Seminarbeginn: Donnerstag, 3. Dezember 2020, 11.45 Uhr
    Seminarende: Sonntag, 6. Dezember 2020, 14.40 Uhr

    Kurskosten: Mitglieder des Schweizer Yogaverbandes Fr. 390.--, übrige 440.-- (zahlbar im Voraus)

    Kost und Logis: Für alle vier Kurstage Fr. 280.-- im DZ, Fr. 320.-- im EZ, Fr. 340.-- im DZ mit Bad/WC und Fr. 410.-- im EZ mit Bad/WC (zahlbar bei Ankunft)

    Anmelden

  • Yoga-Basierte-Traumatherapie, Dietmar Mitzinger, 10. bis 13. Dezember 2020

    Yoga-Basierte-Traumatherapie

    In dieser Weiterbildung wird mit Hilfe von Pranayama das Nervensystem gestärkt. Alle Reflexe werden so beeinflusst, dass die Auslöseschwelle erst bei höheren Reizstärken erfolgt als ohne Pranayama. Der Übende wird dadurch unabhängiger von seinen Reflexen und kann über längere Zeit Beobachter bleiben. Dadurch gewinnen wir eine höhere Resilienz. Mit diesem gestärkten Zustand gehen wir dann in die Körpererfahrung, indem wir Asanas sehr intensiv praktizieren. Durch das intensive Üben werden fasziale und muskuläre Strukturen wieder fließend, die zuvor verhärtet waren. In der Rishikesh-Reihe nach dem Sivananda-Yoga werden die motorischen Entwicklungsstufen aufeinander aufbauend durchgearbeitet. Dadurch werden Faszien und Muskeln neu gespürt und mit dem zentralen Nervensystem besser verbunden. Innerhalb dieses Prozesses kann das Spüren bis zu einem Zugang zu den Emotionen und dem „Faszialen-Zittern“ führen. Diese Emotionen sind im Gewebe abgespeichert und zeigen sich entweder als „Fasziales Zittern“ oder direkt als klare Emotion. In der Yoga-basierten-Traumatherapie ist ein Verweilen in dieser Erfahrung und ein bewusstes Wahrnehmen und beschreiben der inneren Erfahrung notwendig. Dazu wird der Übende stets durch ein Gegenüber begleitet. Erst im vertrauensvollen Miteinander ist das Mitteilen von innerer Erfahrung möglich. Daher wird in dieser Weiterbildung ein vertrauensvolles Miteinander unterstützt.

    Die innere Wahrnehmung wird immer weiter verfeinert. Durch die Anwendung von Pratyahara wird mit einer besonderen Unterscheidungskraft eine Trennung zwischen Gedanken und Emotionen hergestellt. Der Übendekann sich danach nahezu vollständig der Beobachtung seiner Emotionen hingeben. Dieses Beobachten ist im Idealfall frei von Reflexen und frei von Gedanken. Der Übende ist danach in einem reinen Zustand der Erfahrung. Durch diese Erfahrungen steigt die Kapazität der Wahrnehmung stetig an. Der Übende wird sich einem wachsenden Anteil seiner selbst bewusst. Am Ende erreichen wir mehr Energie und erleben wieder Zuversicht. Die Weiterbildung ersetzt keine Therapie. Bei Anmeldung sollte man über eine hinreichende Belastbarkeit verfügen.

    Dietmar Mitzinger

    Dietmar Mitzinger, Jahrgang 1961, wurde in den Jahren 1988 bis 1994 an der Schule von Sri Friedrich Schulz-Raffelt zum Yogalehrer ausgebildet. 1989 bis 1999 Studium der Psychologie und Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten. 2000-2008 Ausbildungsleiter für Yogalehrer beim BDY. Dozent, Supervisor und Lehrpraxisinhaber an der Akademie für Verhaltenstherapie (AVT) in Köln sowie Leiter einer Psychologischen Praxis. Ehemaliger Senior-Assistent in Integraler-Somatischer-Psychotherapie (ISP) nach Raja Selvam am Uta Institut, Köln. Dietmar Mitzinger ist Autor der Werke „Yoga in Prävention und Therapie“ und „Der Pranayamaeffekt in der Trauma Arbeit“. Beiträge von Dietmar Mitzinger sind in den Yoga Journalen Nr. 42, 47 und 48 erschienen.

    Organisatorisches
     

    Seminarbeginn: Donnerstag, 10. Dezember 2020, 11.45 Uhr
    Seminarende: Sonntag, 13. Dezember 2020, 14.40 Uhr

    Kurskosten: Mitglieder des Schweizer Yogaverbandes Fr. 390.--, übrige 440.-- (zahlbar im Voraus)

    Kost und Logis: Für alle vier Kurstage Fr. 280.-- im DZ, Fr. 320.-- im EZ, Fr. 340.-- im DZ mit Bad/WC und Fr. 410.-- im EZ mit Bad/WC (zahlbar bei Ankunft)

    Anmelden

  • Introspekive Meditation, Kurs über den Jahreswechsel

    Einsicht in das Wesen der eigenen Natur gewinnen

    Um die eigene spirituelle Natur zu fördern, ist es hilfreich, sich von Zeit zu Zeit für einige Tage vollständig aus dem Getriebe der Welt zu lösen und den Blick achtsam nach innen zu lenken. In der Ruhe der Einkehr mögen sich neue Erkenntnisse über unsere psychische Konstitution einstellen und unser Leben mag an Orientierung und Sinn gewinnen. Die Meditation fördert den inneren Frieden und die Grundstimmung der Versöhnung. Sie ist die eigentliche Quelle der Regeneration für den durch das moderne Leben stark beanspruchten Menschen. Traditionellerweise finden die öffentlichen Kurse in introspektiver Meditation in Villeret alljährlich sowohl an Ostern als auch über den Jahreswechsel statt.

    Kursablauf

    Die Kurse sind als Retreats im Schweigen gestaltet. Pro Tag werden etwa zehn Stunden im Sitzen meditiert. Die Technik wird von den Lehrern angeleitet. Zum Verständnis der inneren Abläufe wird vor allem die buddhistische Psychologie beigezogen. Die Entwicklung von Achtsamkeit und Konzentration bildet während der ganzen Zeit den Schlüssel, um sich neuen Weiten des Bewusstseins zu öffnen.

    Die detaillierten Informationen zu den Kursen und weitere Informationen zur introspektiven Meditation finden Sie auf  www.vipassana-meditation.ch

    Anmelden